Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Patientin nach Gallenblasen-Op völlig ohne Narbe

HAMBURG (dpa). Ärzte in Hamburg haben erstmals in Deutschland eine Gallenblase entfernt - ohne sichtbare Narbe. Die Chirurgen führten die Instrumente durch den Nabel der Patientin ein, trennten das Organ ab und zogen es durch einen Schnitt in der Scheide heraus.

Kritiker gaben zu bedenken, das Risiko einer Bauchfellentzündung könne bei einem Schnitt durch das hintere Scheidengewölbe höher sein als bei einem Schnitt in die Bauchdecke.

Gallenblasenentfernungen gehören mit jährlich 192 000 Operationen in Deutschland zu den häufigsten Eingriffen. Zwei Drittel der Patienten sind Frauen. Die weltweit erste Gallenblasenoperation durch die Scheide erfolgte im Frühjahr dieses Jahres an der Universitätsklinik Straßburg.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3319)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »