Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Streubomben gefährden Kinder im Libanon

Unicef berichtet über nach wie vor schwierige Situation in den Krisengebieten

NEU-ISENBURG (run). Ein Jahr nach dem Beginn des Krieges im Süden des Libanon ist die Lage der Kinder in diesem Land weiter schwierig. Die Mädchen und Jungen leiden unter Angst und Unsicherheit, die durch Gewaltakte immer wieder neu geschürt werden, wie das Kinderhilfswerk Unicef berichtet.

Tausende Familien seien vor den Kämpfen in den Palästinenserlagern im Norden des Libanon geflohen. Gefahr gehe auch von den schätzungsweise eine Million nicht explodierter Streubomben aus. So seien allein 70 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in den vergangenen Monaten durch Explosionen von Minen oder Streumunition verletzt oder getötet worden, so das Kinderhilfswerk.

Insgesamt starben über 400 Kinder im Juli-Krieg. Spezielle Trainer von Unicef sollen nun in 150 Dörfern über das Minenrisiko aufklären. Zudem wurden Kinderschutzzentren eingerichet, in denen sich Sozialarbeiter um traumatisierte Kindern kümmern können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »