Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Radtour für mehr Organspenden

KÖLN (iss). Ein Fahrradteam der besonderen Art fährt zurzeit durch Deutschland. Bei der "Radtour pro Organspende" legen Transplantierte und Dialysepatienten in 13 Etappen bis zum 4. August die Strecke zwischen Münster und Würzburg zurück.

Mit der Aktion will der Verein "TransDia" auf den chronischen Mangel an Organspendern in Deutschland aufmerksam machen und gleichzeitig zeigen, dass auch Dialyse-Patienten sowie Frauen und Männer nach einer Organtransplantation intensiv Sport treiben können.

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) begrüßte die Radtour. Solche Aktionen trügen dazu bei, die Bevölkerung für das Thema Organspende zu sensibilisieren. "Wir müssen den Menschen deutlich vor Augen führen, dass es jeden treffen kann", sagte Laumann.

Gleichzeitig sei es wichtig, auf die Ängste einzugehen, die mit dem Thema Organspende verbunden sind. "Die Radtour dient dazu, auf das Thema aufmerksam zu machen und zu erreichen, dass sich mehr Menschen für eine Spende bereit erklären", lobte der Minister.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »