Ärzte Zeitung online, 23.04.2008

US-Ärzte wollen Teenager von Fünf-Kilo-Zungentumor befreien

NEW YORK/MIAMI (dpa). US-amerikanische Ärzte wollen bei einem 15 Jahre alten Mädchen aus Vietnam ein etwa fünf Kilogramm schweres Neurinom der Zunge entfernen. Ohne die Operation würde das Mädchen Lai Thi Dao vermutlich bald ersticken.

"Die Größe von Lais Tumor ist extrem selten", sagte der behandelnde Arzt Dr. Jesus Gomez von der Kinderklinik der Universität Miami (US-Bundesstaat Florida) nach Angaben des Internationalen Kinderfonds IKF vom Dienstag.

Die gutartige Geschwulst begann an der Zunge zu wuchern, als das Mädchen etwa drei Jahre alt war. Inzwischen hat das Neurinom den Angaben zufolge Lais Gesicht völlig deformiert. Es drückt auf die Luftröhre und schränkt das Mädchen auch in seinen Bewegungen massiv ein.

Sie konnte nie eine Schule besuchen, selbst Essen, Trinken und Schlafen fällt ihr schwer. Neurinome bilden sich aus den Zellen, die die Nervenfasern umhüllen. Am häufigsten ist das Akustikus-Neurinom im Ohr. Der Tumor kann jedoch - wie bei Lai - auch an peripheren Nerven entstehen.

Die Operation ist für den 29. April geplant. Sie wird voraussichtlich zehn Stunden dauern. Möglicherweise sind später noch einige kleinere Eingriffe nötig. Weil das Mädchen aus Vietnam kommt und die Behandlung deshalb nicht aus US-Steuergeldern bezahlt werden darf, sammelt der Kinderfonds das Geld für die Operation. Das Krankenhaus hat einen Sozialtarif zugesagt. Der IKF rechnet mit Kosten von 107 000 US-Dollar (67 500 Euro).

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »