Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Organ lässt sich erfühlen

 Organ lässt sich erfühlen

CT-Bilder, auf denen sich eine Region (farbig) ertasten lässt.

Foto: Erik Vidholm

UPPSALA (ple). Wovon Freunde von Computerspielen schon lange begeistert sind, will ein schwedischer Forscher auch für Ärzte verstärkt nutzbar machen.

Er hat ein Programm entwickelt, mit dessen Unterstützung sich computertomografisch erzeugte Bilder von Organen regelrecht erfühlen lassen.

Wie die Universität Uppsala mitteilt, ermöglicht das Programm über einen Joystick und einen virtuellen Stift, die Hülle eines Organs zu ertasten. Dahinter steckt die sogenannte Force-Feedback-Technik (Kraftrückkopplung). Damit können Ärzte Volumenveränderungen von Organen beurteilen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »