Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Organ lässt sich erfühlen

 Organ lässt sich erfühlen

CT-Bilder, auf denen sich eine Region (farbig) ertasten lässt.

Foto: Erik Vidholm

UPPSALA (ple). Wovon Freunde von Computerspielen schon lange begeistert sind, will ein schwedischer Forscher auch für Ärzte verstärkt nutzbar machen.

Er hat ein Programm entwickelt, mit dessen Unterstützung sich computertomografisch erzeugte Bilder von Organen regelrecht erfühlen lassen.

Wie die Universität Uppsala mitteilt, ermöglicht das Programm über einen Joystick und einen virtuellen Stift, die Hülle eines Organs zu ertasten. Dahinter steckt die sogenannte Force-Feedback-Technik (Kraftrückkopplung). Damit können Ärzte Volumenveränderungen von Organen beurteilen.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3264)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »