Ärzte Zeitung online, 08.10.2008

Landwirt mit den zwei neuen Armen macht tolle Fortschritte

MÜNCHEN (dpa). Gut zehn Wochen nach der weltweit ersten Transplantation von zwei kompletten Armen ist der Patient Karl Merk erstmals in München vor die Öffentlichkeit getreten. Gemeinsam mit den behandelnden Ärzten am Münchner Klinikum rechts der Isar zog der 54-Jährige am Dienstag eine positive Zwischenbilanz.

Für einfache Tätigkeiten wie das Einschalten des Fernsehers kann Karl Merk seine Arme schon einsetzten.

Foto: dpa

Für einfache Tätigkeiten wie das Einschalten des Fernsehers könne er seine neuen Arme schon einsetzen, sagte Merk.

Bei einem Arbeitsunfall vor sechs Jahren waren dem Landwirt aus Westerheim beide Arme abgerissen worden (wir berichteten). Ende Juli hatte ihm ein Ärzteteam in einer 15-stündigen Operation die Arme eines Toten transplantiert.

Nach Angaben des Ärzteteam-Leiters Dr. Christoph Höhnke hat der Patient wieder Empfindungen im Oberarm unterhalb der Narben. Das sei ein Grund für "verhaltenen Optimismus". Wenn keine Komplikationen auftreten, könne der verheiratete Vater von zwei Töchtern in vier bis sechs Wochen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »