Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Bein durch Op bei Kleinkind verlängert

MÜNSTER (dpa). Nach Angaben der Uniklinik Münster ist in Deutschland erstmals das Bein bei einem kleinwüchsigen Kleinkind erfolgreich verlängert worden.

Bei dem erst vierjährigen Jungen habe es bei den ersten Operationen an Ober- und Unterschenkeln sowie beim Heilungsprozess keine Komplikationen gegeben. Das sagte am Donnerstag der behandelnde Arzt am Universitätsklinikum Münster, Privatdozent Robert Rödl. Bis zum Erwachsenenalter rechnet der Mediziner durch die Behandlung mit einem zusätzlichen Wachstum von 20 bis 30 Zentimetern. Statt prognostizierter 1,20 Meter könnte der Junge etwa 1,47 Meter groß werden. Die Kleinwüchsigkeit wurde nach der Geburt festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »