Ärzte Zeitung online, 05.02.2009

Siamesische Zwillingsbrüder aus Madagaskar in Paris getrennt

PARIS (dpa). Französische Ärzte haben in einer sechsstündigen Operation ein acht Monate altes siamesisches Zwillingspärchen erfolgreich getrennt. Die beiden Jungen seien an Brust und Unterleib zusammengewachsen gewesen und hätten eine gemeinsame Leber, teilte der Pariser Krankenhausverband am Donnerstag mit.

Die Zwillinge stammten aus Madagaskar. Es sei ungewöhnlich, dass es sich um Jungen handle. Etwa 90 Prozent aller siamesischen Zwillinge seien Mädchen. Das Team unter der Leitung von Yann Révillon, das vier Anästhesisten und sechs Chirurgen umfasst, hatte bereits 2001 ein siamesisches Zwillingspärchen aus Großbritannien getrennt.

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillingspaare, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen. Die Wahrscheinlichkeit beträgt etwa 1 zu 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »