Ärzte Zeitung online, 05.02.2009

Siamesische Zwillingsbrüder aus Madagaskar in Paris getrennt

PARIS (dpa). Französische Ärzte haben in einer sechsstündigen Operation ein acht Monate altes siamesisches Zwillingspärchen erfolgreich getrennt. Die beiden Jungen seien an Brust und Unterleib zusammengewachsen gewesen und hätten eine gemeinsame Leber, teilte der Pariser Krankenhausverband am Donnerstag mit.

Die Zwillinge stammten aus Madagaskar. Es sei ungewöhnlich, dass es sich um Jungen handle. Etwa 90 Prozent aller siamesischen Zwillinge seien Mädchen. Das Team unter der Leitung von Yann Révillon, das vier Anästhesisten und sechs Chirurgen umfasst, hatte bereits 2001 ein siamesisches Zwillingspärchen aus Großbritannien getrennt.

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillingspaare, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen. Die Wahrscheinlichkeit beträgt etwa 1 zu 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »