Ärzte Zeitung online, 05.02.2009

Siamesische Zwillingsbrüder aus Madagaskar in Paris getrennt

PARIS (dpa). Französische Ärzte haben in einer sechsstündigen Operation ein acht Monate altes siamesisches Zwillingspärchen erfolgreich getrennt. Die beiden Jungen seien an Brust und Unterleib zusammengewachsen gewesen und hätten eine gemeinsame Leber, teilte der Pariser Krankenhausverband am Donnerstag mit.

Die Zwillinge stammten aus Madagaskar. Es sei ungewöhnlich, dass es sich um Jungen handle. Etwa 90 Prozent aller siamesischen Zwillinge seien Mädchen. Das Team unter der Leitung von Yann Révillon, das vier Anästhesisten und sechs Chirurgen umfasst, hatte bereits 2001 ein siamesisches Zwillingspärchen aus Großbritannien getrennt.

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillingspaare, die sich nicht vollständig getrennt haben. Die Missbildung entsteht in frühen Entwicklungsstadien. Einige haben nur äußeres Gewebe gemeinsam, andere ganze Organe oder Gliedmaßen. Die Wahrscheinlichkeit beträgt etwa 1 zu 100 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »