Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Preis für Intensivmedizin 2009 vergeben

BAD HOMBURG (eb). Trägerin des Hanse-Preises für Intensivmedizin ist Privatdozentin Heidrun Fink von der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München.

Der von Fresenius gestiftete Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Fink entwickelte ein Tiermodell der Ratte zur Ursachenforschung von Muskelbeschwerden, die nach intensivmedizinscher Behandlung gehäuft auftreten.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3322)
Organisationen
Fresenius (303)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »