Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Kugel nach 42 Jahren aus Wange operiert

PEKING (dpa). Nach 42 Jahren haben Ärzte in der Stadt Chongqing in Südwestchina einer Frau ein Geschoss aus der Wange operiert. Bei einem Schusswechsel zum Beginn der Kulturrevolution 1967 war die Frau von einem Querschläger durch eine Holzwand getroffen worden, wie die Zeitung "Chongqing Wanbao" am Freitag berichtete. Die Ärzte hielten es damals nur für einen Streifschuss. Die Wunde verheilte über mehrere Wochen, aber die 3,3 Zentimeter große Kugel steckte unbemerkt zwischen Kiefer und Ohr.

Erst 1978, als die Frau über plötzliche Kopfschmerzen klagte, wurde die Kugel bei Untersuchungen entdeckt. Wegen der schlechten Bedingungen in dem Krankenhaus entschied sich die Frau zunächst aber gegen eine Operation.

Zu Beginn dieses Jahres traten aber Schmerzen in ihrer rechten Gesichtshälfte auf. Auch klagte die Frau insgesamt über Unwohlsein, sodass die Kugel in einem Krankenhaus der Metropole operativ entfernt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »