Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Kugel nach 42 Jahren aus Wange operiert

PEKING (dpa). Nach 42 Jahren haben Ärzte in der Stadt Chongqing in Südwestchina einer Frau ein Geschoss aus der Wange operiert. Bei einem Schusswechsel zum Beginn der Kulturrevolution 1967 war die Frau von einem Querschläger durch eine Holzwand getroffen worden, wie die Zeitung "Chongqing Wanbao" am Freitag berichtete. Die Ärzte hielten es damals nur für einen Streifschuss. Die Wunde verheilte über mehrere Wochen, aber die 3,3 Zentimeter große Kugel steckte unbemerkt zwischen Kiefer und Ohr.

Erst 1978, als die Frau über plötzliche Kopfschmerzen klagte, wurde die Kugel bei Untersuchungen entdeckt. Wegen der schlechten Bedingungen in dem Krankenhaus entschied sich die Frau zunächst aber gegen eine Operation.

Zu Beginn dieses Jahres traten aber Schmerzen in ihrer rechten Gesichtshälfte auf. Auch klagte die Frau insgesamt über Unwohlsein, sodass die Kugel in einem Krankenhaus der Metropole operativ entfernt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »