Ärzte Zeitung online, 18.05.2009

Kürzeres Bein kein Behandlungsfehler

München (dpa) - Bei einem bis zu eineinhalb Zentimeter kürzeren Bein nach einer Hüftoperation liegt kein Behandlungsfehler vor. Zu diesem Urteil kam des Münchner Amtsgericht im Streit um ein Ärztehonorar.

Der Operierte hatte nach Angaben des Gerichts vom Montag die Bezahlung der Rechnung von knapp 3000 Euro mit dem Argument verweigert, die Operation sei nicht kunstgerecht ausgeführt worden. Dem widersprach der Operateur. Seine Auffassung wurde von einem Sachverständigen bestätigt.

Eine Differenz der Beinlänge von 1 bis 1,5 Zentimeter sei bei solchen Operationen typisch. Der Patient muss zahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Aktenzeichen: 154C 24159/04

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3264)
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »