Ärzte Zeitung online, 15.06.2009

Patient der ersten Hand- und Gesichtstransplantation gestorben

PARIS(dpa). Der Patient der ersten Gesichts- und doppelten Handtransplantation ist gestorben. Der 30-jährige Franzose, dem im April 2009 erstmals gleichzeitig zwei Hände und das Gesicht verpflanzt worden waren, starb am vergangenen Montag an einem Herzstillstand im Krankenhaus Henri Mondor von Créteil bei Paris, wie der französische Radiosender "RTL" am Montag berichtete.

"Einige Wochen nach dem Eingriff hatte sich das transplantierte Gewebe im Gesicht entzündet. Im Laufe einer Operation, die diese Entzündung beseitigen sollte, starb der Patient an einem Herzstillstand", erklärte der an der Operation beteiligte Professor Laurent Lantiéri dem Radiosender. Es handele sich jedoch nicht um eine Abstoßungsreaktion. "Wir haben keine Erklärung für diesen Herzstillstand. Wir warten jetzt auf die Ergebnisse der Obduktion."

In einer 30-stündigen Operation hatten die Ärzte dem Mann am 4. und 5. April beide Hände oberhalb der Handgelenke sowie die Gesichtspartie oberhalb der Lippen samt Nase, Ohren, Augenlider, Brauen und Haarschopf verpflanzt. Der 30-Jährige hatte bei einem Unfall 2004 so schwere Verbrennungen erlitten, dass seine Gesichtsmuskeln und Finger völlig zerstört waren.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3331)
Panorama (30672)
Organisationen
RTL (114)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »