Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zahl der Operationen in 2008 gestiegen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Operationen und anderen Behandlungen in den deutschen Krankenhäusern ist 2008 auf 41,8 Millionen gestiegen. Das waren 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Mit einem Drittel (13,7 Millionen) hätten die Operationen den größten Anteil gehabt. Darauf folgten nichtoperative Therapien (11,4 Millionen), diagnostische Maßnahmen (8,8 Millionen), bildgebende Diagnostik (6,2 Millionen), ergänzende Maßnahmen wie die Versorgung Neugeborener (1,4 Millionen) und die Verabreichung von Medikamenten (0,3 Millionen).

Bezogen auf die abgerechneten Fallpauschalen seien im Jahr 2008 die Versorgung gesunder Neugeborener mit 535 900 Fällen, Speiseröhren-, Magen-Darm-Entzündungen oder Krankheiten der Verdauungsorgane mit 421 400 Fällen und Entbindungen ohne komplizierte Diagnosen mit 339 500 Fällen am häufigsten vorgekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »