Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zahl der Operationen in 2008 gestiegen

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Operationen und anderen Behandlungen in den deutschen Krankenhäusern ist 2008 auf 41,8 Millionen gestiegen. Das waren 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Mit einem Drittel (13,7 Millionen) hätten die Operationen den größten Anteil gehabt. Darauf folgten nichtoperative Therapien (11,4 Millionen), diagnostische Maßnahmen (8,8 Millionen), bildgebende Diagnostik (6,2 Millionen), ergänzende Maßnahmen wie die Versorgung Neugeborener (1,4 Millionen) und die Verabreichung von Medikamenten (0,3 Millionen).

Bezogen auf die abgerechneten Fallpauschalen seien im Jahr 2008 die Versorgung gesunder Neugeborener mit 535 900 Fällen, Speiseröhren-, Magen-Darm-Entzündungen oder Krankheiten der Verdauungsorgane mit 421 400 Fällen und Entbindungen ohne komplizierte Diagnosen mit 339 500 Fällen am häufigsten vorgekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »