Mittwoch, 23. April 2014

61. Die Folgen des PIP-Skandals: Ein Urteil macht noch keine Entschädigung

[27.12.2013] Wegen seiner Geschäfte mit Brustimplantaten aus Billig-Silikon ist PIP-Gründer Jean-Claude Mas zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Für die Opfer ist dies Genugtuung. Auf Entschädigungszahlungen hoffen sie derzeit jedoch vergeblich. mehr»

62. Koagulation mal anders: Chirurg signiert Patientenleber

[27.12.2013] War er nur ein Witzbold, oder trieb ihn die Eitelkeit? Ein britischer Chirurg soll mindestens eine Patientenleber mit seinen Initialen "graviert" haben. Die Sorge geht um, dass es noch mehr Fälle gibt. mehr»

63. Zu viele Kaiserschnitte: NRW will runden Tisch Geburtshilfe

[24.12.2013] Weniger Kaiserschnitte und eine Aufwertung des Berufsbilds der Hebamme - NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat ehrgeizige Pläne. mehr»

64. PIP-Skandal: Urteil auf Ende Januar verschoben

[23.12.2013] Muss im PIP-Skandal der zuständige Prüfdienst Entschädigungen an die Opfer zahlen? Die Entscheidung ist verschoben worden. mehr»

65. Kohortenstudie: Erhöhte Darmkrebsrate bei Hämorrhoiden

[20.12.2013] Patienten mit Hämorrhoidalleiden sind möglicherweise Risikokandidaten für Prostata- und Darmkrebs. Taiwanesische Wissenschaftler fanden einen Zusammenhang, der sich nicht allein mit der intensiveren Diagnostik erklären ließ. mehr»

66. Neuer Charité-OP: Vollgestopft mit moderner Technik

[18.12.2013] Vorsprung durch Technik: Von ihrem neuen Hightech-Operationssaal erhofft sich die Charité weniger Belastungen für ihre Patienten. mehr»

67. Beschneidungsgesetz: Ärzte fordern das Aus

[13.12.2013] Das Beschneidungsgesetz ist ein Jahr alt: Ärzte haben den Jahrestag genutzt, um auf die Widersprüche des Gesetzes hinzuweisen. mehr»

68. Wirbelsäulenregister: Mehr Klarheit über Eingriffe und Therapien

[12.12.2013] Langzeitbeobachtungen sowie Therapievergleiche auf wissenschaftlicher Basis werden möglich. mehr»

69. Brustimplantate-Skandal: Haftstrafe für PIP-Gründer

[10.12.2013] Rund zehn Jahre lang produzierte die Firma PIP Brustimplantate aus billigem Industriesilikon, hunderttausenden Frauen wurden die Implantate weltweit eingesetzt: Jetzt ist der Gründer der Firma zu einer Haftstrafe verurteilt worden. mehr»

70. Silikon-Brustimplantate: Urteil im PIP-Prozess erwartet

[10.12.2013] Es war ein Schock für Tausende Frauen weltweit: Behörden rieten ihnen in einer beispiellosen Aktion, sich Brustimplantate aus billigem Industriesilikon entfernen zu lassen. Nun wird in einem ersten Strafprozess gegen den französischen Hersteller ein Urteil erwartet. mehr»