Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Hautärzte wollen Praxen geschlossen lassen

MAINZ(dpa). Aus Protest gegen die neue Gebührenordnung wollen zahlreiche Hautärzte in Rheinland-Pfalz ihre Praxen in der kommenden Woche geschlossen lassen. In einer Urabstimmung hätten sich 76 Prozent der teilnehmenden Vertragsärzte dafür ausgesprochen, teilte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) am Montag im nordrhein-westfälischen Euskirchen mit.

Auslöser sei der "Verfall" des sogenannten Regelleistungsvolumens, das für die Behandlung von Kassenpatienten ab 1. Juli für drei Monate zur Verfügung steht. Mit 13,23 Euro erhielten die Ärzte nicht einmal mehr den in der Gebührenordnung festgelegten Satz für den Erstbesuch des Patienten, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »