Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Hautärzte wollen Praxen geschlossen lassen

MAINZ(dpa). Aus Protest gegen die neue Gebührenordnung wollen zahlreiche Hautärzte in Rheinland-Pfalz ihre Praxen in der kommenden Woche geschlossen lassen. In einer Urabstimmung hätten sich 76 Prozent der teilnehmenden Vertragsärzte dafür ausgesprochen, teilte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) am Montag im nordrhein-westfälischen Euskirchen mit.

Auslöser sei der "Verfall" des sogenannten Regelleistungsvolumens, das für die Behandlung von Kassenpatienten ab 1. Juli für drei Monate zur Verfügung steht. Mit 13,23 Euro erhielten die Ärzte nicht einmal mehr den in der Gebührenordnung festgelegten Satz für den Erstbesuch des Patienten, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »