Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Hautärzte wollen Praxen geschlossen lassen

MAINZ(dpa). Aus Protest gegen die neue Gebührenordnung wollen zahlreiche Hautärzte in Rheinland-Pfalz ihre Praxen in der kommenden Woche geschlossen lassen. In einer Urabstimmung hätten sich 76 Prozent der teilnehmenden Vertragsärzte dafür ausgesprochen, teilte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) am Montag im nordrhein-westfälischen Euskirchen mit.

Auslöser sei der "Verfall" des sogenannten Regelleistungsvolumens, das für die Behandlung von Kassenpatienten ab 1. Juli für drei Monate zur Verfügung steht. Mit 13,23 Euro erhielten die Ärzte nicht einmal mehr den in der Gebührenordnung festgelegten Satz für den Erstbesuch des Patienten, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »