Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Säugling mit minimalinvasiver Operation gerettet

BERLIN (dpa). Mit einer minimalinvasiven Operationsmethode haben Berliner Kinderchirurgen einem Neugeborenen das Leben gerettet. Sie schlossen dem wenige Stunden alten Baby Jacob mit einem minimalinvasiven Eingriff ein handtellergroßes Loch im Zwerchfell.

Hiermit ließ sich ein großer Bauchschnitt vermeiden, teilte Chefarzt Klaus Schaarschmidt vom Helios-Klinikum mit. Der neugeborene Junge drohte zu ersticken, weil ihm durch das Loch Magen, Milz, und Darm in den Brustraum gerutscht waren.

Bei der Operation verschafften sich die Chirurgen zunächst mit einer Mini-Videokamera, die über drei bis zu fünf Millimeter kleine Schnitte in den Körper des Babys eingeführt wurde, einen Blick in seinen Brustkorb.

In die Brust geblasenes Kohlendioxid drückte Organe wie Magen, Milz, Dünn- und Dickdarm danach zurück in den Bauchraum, teilte die Klinik mit. Anschließend vernähten die Chirurgen das Zwerchfell.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »