Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Säugling mit minimalinvasiver Operation gerettet

BERLIN (dpa). Mit einer minimalinvasiven Operationsmethode haben Berliner Kinderchirurgen einem Neugeborenen das Leben gerettet. Sie schlossen dem wenige Stunden alten Baby Jacob mit einem minimalinvasiven Eingriff ein handtellergroßes Loch im Zwerchfell.

Hiermit ließ sich ein großer Bauchschnitt vermeiden, teilte Chefarzt Klaus Schaarschmidt vom Helios-Klinikum mit. Der neugeborene Junge drohte zu ersticken, weil ihm durch das Loch Magen, Milz, und Darm in den Brustraum gerutscht waren.

Bei der Operation verschafften sich die Chirurgen zunächst mit einer Mini-Videokamera, die über drei bis zu fünf Millimeter kleine Schnitte in den Körper des Babys eingeführt wurde, einen Blick in seinen Brustkorb.

In die Brust geblasenes Kohlendioxid drückte Organe wie Magen, Milz, Dünn- und Dickdarm danach zurück in den Bauchraum, teilte die Klinik mit. Anschließend vernähten die Chirurgen das Zwerchfell.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5455)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »