Ärzte Zeitung, 20.01.2004

WAS KOLLEGEN SAGEN

Reposition ohne Manipulation

In einem Artikel der "Ärzte Zeitung" vom 2. Dezember 2003 wurde über die Rumpfredression in Narkose als Therapie bei Kindern mit Skoliose berichtet. Der Artikel bezog sich auf einen Beitrag in der "Monatsschrift Kinderheilkunde". Dazu schreibt uns ein Kollege.

Von Kai Pannen

Die Skoliose bei Kindern ist fast immer Folge einer Subluxation des Atlas (C1) während der Entwicklung unter der Geburt durch Zug am Schädel oder unfallbedingt bei Kleinkindern.

Kausale Therapie: Reposition des Atlas mittels Aktivator, also ohne Manipulation! Redressement bedeutet lediglich eine aufwendige Symptombehandlung mit erheblicher Rezidivneigung.

Dr. Kai Pannen ist niedergelassener Arzt in Konstanz.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »