Ärzte Zeitung, 11.03.2004

In Ovarien von Mäusen steckt mehr als gedacht

BOSTON (ple). In den Ovarien werden offenbar doch nach der Geburt weiter kontinuierlich Follikel mehr produziert als zugrunde gehen - zumindest bei Mäusen.

Das haben jetzt US-Reproduktionsmediziner herausgefunden (Nature 428, 2004, 133 und 145). Die Wissenschaftler vermuten, daß es in den Eierstöcken Keimzell-Stammzellen gibt, die - wie in den Hoden für Spermien - ständig für Nachschub an Eizellen sorgen. Jetzt könne geprüft werden, ob sich nicht auch bei Frauen die Follikelreserve vergrößern und so die normale Eileiterfunktion verlängern läßt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »