Ärzte Zeitung, 11.03.2004

In Ovarien von Mäusen steckt mehr als gedacht

BOSTON (ple). In den Ovarien werden offenbar doch nach der Geburt weiter kontinuierlich Follikel mehr produziert als zugrunde gehen - zumindest bei Mäusen.

Das haben jetzt US-Reproduktionsmediziner herausgefunden (Nature 428, 2004, 133 und 145). Die Wissenschaftler vermuten, daß es in den Eierstöcken Keimzell-Stammzellen gibt, die - wie in den Hoden für Spermien - ständig für Nachschub an Eizellen sorgen. Jetzt könne geprüft werden, ob sich nicht auch bei Frauen die Follikelreserve vergrößern und so die normale Eileiterfunktion verlängern läßt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »