Ärzte Zeitung, 11.03.2004

In Ovarien von Mäusen steckt mehr als gedacht

BOSTON (ple). In den Ovarien werden offenbar doch nach der Geburt weiter kontinuierlich Follikel mehr produziert als zugrunde gehen - zumindest bei Mäusen.

Das haben jetzt US-Reproduktionsmediziner herausgefunden (Nature 428, 2004, 133 und 145). Die Wissenschaftler vermuten, daß es in den Eierstöcken Keimzell-Stammzellen gibt, die - wie in den Hoden für Spermien - ständig für Nachschub an Eizellen sorgen. Jetzt könne geprüft werden, ob sich nicht auch bei Frauen die Follikelreserve vergrößern und so die normale Eileiterfunktion verlängern läßt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5494)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »