Ärzte Zeitung, 11.03.2004

In Ovarien von Mäusen steckt mehr als gedacht

BOSTON (ple). In den Ovarien werden offenbar doch nach der Geburt weiter kontinuierlich Follikel mehr produziert als zugrunde gehen - zumindest bei Mäusen.

Das haben jetzt US-Reproduktionsmediziner herausgefunden (Nature 428, 2004, 133 und 145). Die Wissenschaftler vermuten, daß es in den Eierstöcken Keimzell-Stammzellen gibt, die - wie in den Hoden für Spermien - ständig für Nachschub an Eizellen sorgen. Jetzt könne geprüft werden, ob sich nicht auch bei Frauen die Follikelreserve vergrößern und so die normale Eileiterfunktion verlängern läßt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »