Ärzte Zeitung, 23.03.2004

BUCHTIP

Schwangerschaft trotz Diabetes

Schwangerschaften von Frauen mit Diabetes sind mit Risiken behaftet. Aber auch Diabetikerinnen haben heute "eine hohe Chance für eine Schwangerschaft mit gutem Ausgang für Mutter und Kind", schreiben der Diabetologe Dr. Helmut Kleinwechter, die Gynäkologin Dr. Ute Schäfer-Graf und die Hebamme Ursula Mäder in ihrem Schwangerschafts-Ratgeber für Diabetikerinnen.

Dabei können Patientinnen mit Typ-1-, Typ-2- oder mit Gestationsdiabetes bei vielen praktischen Problemen selbst Einfluß nehmen. Hierfür bieten die Autoren ihnen auf 184 Seiten verständliche Informationen an: zu den speziellen Blutzucker-Zielwerten, den Änderungen des Insulinbedarfs, zur Geburt und zur Stoffwechseleinstellung im Wochenbett.

Bei bekanntem Diabetes gehört dazu schon vor der Empfängnis die umfassende ärztliche Beratung und ein normnaher HbA1c, der die Fehlbildungsrate deutlich senkt. Soll eine Insulinpumpe eingesetzt werden, etwa bei steigenden Glukosewerten am frühen Morgen, dann empfehlen die Autoren eine Umstellung bereits mehrere Monate vor der Schwangerschaft, um Pumpen-Erfahrung sammeln zu können.

Die Patientinnen lernen, wie sich bei Schwangerschaftserbrechen Insulindosis und Essen aufeinander abstimmen lassen und welche Rolle die mütterliche Einstellung für Probleme des Kindes nach der Geburt spielt, etwa für Hypoglykämien beim Kind.

Auch für die Mutter kritische Fragen werden besprochen: der Einfluß eingeschränkter Nierenfunktion, das erhöhte Risiko für Retinaveränderungen und die Frage, wann eine Schwangerschaft nicht ratsam ist. Ein umfangreiches Stichwortverzeichnis und Tips etwa zum Stillen und zum Umgang mit Krampfadern und Rückenschmerzen ergänzen das Buch. (hbr)

Helmut Kleinwechter, Ute Schäfer-Graf, Ursula Mäder: Der große Schwangerschafts-Ratgeber für Diabetikerinnen, Trias Verlag, Stuttgart 2004, 184 Seiten, 17,95 Euro, ISBN 3-8304-3136-8.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »