Ärzte Zeitung, 04.06.2004

TIP

Wasserlassen nach dem Sex schützt vor Infekt

Zur Vorbeugung von chronisch rezidivierenden Harnwegsinfekten können Sie Ihren Patientinnen raten, mindestens zwei Liter pro Tag zu trinken sowie auf eine regelmäßige und vollständige Miktion zu achten.

Auch ein Toilettengang nach dem Geschlechtsverkehr sei sinnvoll, so Dr. Dirk Watermann von der Frauenklinik der Universität Freiburg. Durch diese Maßnahmen werde die Harnröhre regelmäßig gespült und eine Keimaszension über die Uretralschleimhaut verhindert.

Ein weiterer Tip: Die Genitalhygiene sollte nicht übertrieben werden, und es sollten vor allem keine Intimsprays oder mit Desinfektionslösung getränktes Toilettenpapier verwendet werden. Denn hierdurch werde die physiologische Keimflora im Introitus gestört und die Aszension von pathogenen Darmbakterien begünstigt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)
Organisationen
Uni Freiburg (287)
Krankheiten
Urologische Krankheiten (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »