Ärzte Zeitung, 04.06.2004

TIP

Wasserlassen nach dem Sex schützt vor Infekt

Zur Vorbeugung von chronisch rezidivierenden Harnwegsinfekten können Sie Ihren Patientinnen raten, mindestens zwei Liter pro Tag zu trinken sowie auf eine regelmäßige und vollständige Miktion zu achten.

Auch ein Toilettengang nach dem Geschlechtsverkehr sei sinnvoll, so Dr. Dirk Watermann von der Frauenklinik der Universität Freiburg. Durch diese Maßnahmen werde die Harnröhre regelmäßig gespült und eine Keimaszension über die Uretralschleimhaut verhindert.

Ein weiterer Tip: Die Genitalhygiene sollte nicht übertrieben werden, und es sollten vor allem keine Intimsprays oder mit Desinfektionslösung getränktes Toilettenpapier verwendet werden. Denn hierdurch werde die physiologische Keimflora im Introitus gestört und die Aszension von pathogenen Darmbakterien begünstigt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5461)
Organisationen
Uni Freiburg (278)
Krankheiten
Urologische Krankheiten (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »