Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Frühgeburten trotz Cerclage

LONDON (ddp). Eine häufig angewendete Operation zur Vorbeugung von Frühgeburten ist offenbar weniger effektiv als vermutet. Das legt eine britische Studie nahe.

Eine so genannte Cerclage oder Shirodkar-Op, bei der die Zervix zugenäht wird, senkt das Risiko für eine Frühgeburt nur geringfügig. Das berichten Forscher vom Kings College Hospital in London in "The Lancet" (363, 2004, 1849).

Je kürzer der Gebärmutterhals einer Frau ist, desto größer ist ihr Risiko für eine Frühgeburt. Die Mediziner hatten bei mehr als 250 Frauen mit sehr kurzem Gebärmutterhals untersucht, ob der seit mehr als 50 Jahren gängige Eingriff einer frühzeitigen Entbindung entgegenwirkt. 22 Prozent der Frauen mit Op hatten eine Frühgeburt sowie 26 Prozent der Frauen ohne diesen Eingriff.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)
Organisationen
Lancet (1246)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »