Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Frühgeburten trotz Cerclage

LONDON (ddp). Eine häufig angewendete Operation zur Vorbeugung von Frühgeburten ist offenbar weniger effektiv als vermutet. Das legt eine britische Studie nahe.

Eine so genannte Cerclage oder Shirodkar-Op, bei der die Zervix zugenäht wird, senkt das Risiko für eine Frühgeburt nur geringfügig. Das berichten Forscher vom Kings College Hospital in London in "The Lancet" (363, 2004, 1849).

Je kürzer der Gebärmutterhals einer Frau ist, desto größer ist ihr Risiko für eine Frühgeburt. Die Mediziner hatten bei mehr als 250 Frauen mit sehr kurzem Gebärmutterhals untersucht, ob der seit mehr als 50 Jahren gängige Eingriff einer frühzeitigen Entbindung entgegenwirkt. 22 Prozent der Frauen mit Op hatten eine Frühgeburt sowie 26 Prozent der Frauen ohne diesen Eingriff.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)
Organisationen
Lancet (1221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »