Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Weniger Brustkrebs mit Raloxifen

Ergebnis einer Placebo-kontrollierten Studie mit Frauen in der Postmenopause

NEW ORLEANS (ner). Der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen eignet sich offenbar nicht nur zur Fraktur-Prävention bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose. Die Substanz senkt auch das Brustkrebs-Risiko signifikant, wie neue Daten belegen.

Diese erstmals in der MORE-Studie (Multiple Outcomes of Raloxifene Evaluation) gemachte Beobachtung bei mehr als 7700 Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose ist jetzt nach insgesamt achtjähriger Studiendauer bestätigt worden, hieß es beim Krebskongreß der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in New Orleans in den USA.

5200 der 7700 Frauen aus der MORE-Studie hatten in der als CORE (Continuing Outcomes Relevant to Evista) weitergeführten Untersuchung weiterhin doppelblind Raloxifen (Evista®) oder Placebo für weitere vier Jahre erhalten. Primärer Endpunkt war die Brustkrebsrate.

      Mit der Substanz wird das relative Risiko um 66 Prozent gesenkt.
   

Erkrankten in der Placebo-Gruppe innerhalb der acht Jahre etwa drei von 100 Frauen an Brustkrebs, betraf dies unter Verum lediglich eine von 100 Frauen. Dies entspreche einer relativen Risikoreduktion von 66 Prozent, sagte Dr. Silvana Martino vom John Wayne Cancer Institute in Santa Monica im US-Staat Kalifornien.

Mit einer Zunahme unerwünschter Wirkungen sei unter der Langzeittherapie mit Raloxifen nicht zu rechnen. Berücksichtigt werden müsse allerdings das bekanntlich erhöhte Thromboembolie-Risiko.

Welche Frauen jedoch tatsächlich für diese Art der Brustkrebsprävention in Frage kommen, müsse noch geklärt werden, meinte Martino. Dazu laufen derzeit große Untersuchungen, unter anderem auch ein Direktvergleich mit Tamoxifen, das in den USA bereits zur Brustkrebsprimärprävention zugelassen ist, bei mehr als 19 000 Frauen.

Eine denkbare Indikation für Raloxifen wäre die ältere Frau in der Postmenopause mit einem bekannten erhöhten Brustkrebsrisiko, so Martino.

Lesen Sie mehr vom Krebskongreß in New Orleans:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »