Ärzte Zeitung, 17.06.2004

Neue Behandlung für Frauen mit Ovarialsyndrom

STANFORD (Rö). Mit dem Antidiabetikum Rosiglitazon zeichnet sich eine neue Therapie für Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom ab.

In einer Studie hat Dr. Nicholas Cataldo von der Stanford-University in Kalifornien 42 Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom und damit verknüpfter Insulinresistenz mit dem Antidiabetikum behandelt. Ergebnis: Mehr als die Hälfte hatten daraufhin Ovulationen, und bei einem Drittel verminderte sich die Insulinresistenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »