Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Bei kleinen Follikeln ist IvF meist weniger erfolgreich

Auch das Körpergewicht beeinflußt den Therapieerfolg

BERLIN (gvg). Welche Hormondosis Frauen bei einer reproduktionsmedizinischen Behandlung erhalten sollten, dafür gibt es bisher noch keine strengen Regeln. Reproduktionsmediziner bemühen sich deswegen, Patientenmerkmale herauszuarbeiten, um die Erfolgsaussichten einer Behandlung vorherzusagen und so die nötige Hormondosis besser abschätzen zu können.

Professor Marc Germond von der Abteilung für Frauenheilkunde der Universitätsklinik Vaudois in Lausanne hat dazu in einer Metaanalyse 17 Studien ausgewertet, in denen insgesamt 2456 Frauen mit Kinderwunsch follikelstimulierendes Hormon (FSH) erhalten hatten. Von 18 vorher definierten, möglichen Einflußfaktoren blieben am Ende vier übrig, die stark mit dem Erfolg der Hormonbehandlung korrelierten.

"Das waren Alter, Körpergewicht, der FSH-Gehalt im Blut zu Beginn der Behandlung und die Zahl der Follikel mit einem Durchmesser unter elf Millimetern im Ultraschall", so Germond auf dem Kongreß der Europäischen Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung und Embryologie in Berlin.

Kleine Follikel bedeuten geringere Erfolgsaussichten, doch bei den drei anderen Einflußfaktoren seien die Zusammenhänge nicht so linear, wie Germond auf der von der Firma Serono unterstützten Veranstaltung erläuterte. Nötig ist deswegen ein Algorithmus, der Alter, Gewicht, FSH-Gehalt im Blut und die Follikelzahl berücksichtigt und mit dessen Hilfe dann die jeweils nötige Anfangsdosis bei einer FSH-Behandlung berechnet werden kann.

Und genau daran arbeiten derzeit Statistiker an Germonds Klinik jetzt. Ist der Algorithmus fertig, soll er in einer prospektiven Studie auf seine klinische Anwendbarkeit hin untersucht werden. Das Unternehmen vertreibt das FSH-Präparat GONAL-f® (FbM), dessen Dosis dank eines neuen Meßverfahrens sehr exakt festgelegt werden kann.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »