Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Krankenkasse muß IvF-Kosten mittragen

STUTTGART (ddp). Krankenkassen müssen auch bei Frauen über 40 Jahren Kosten für eine In-vitro-Fertilisation (IvF) erstatten. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart hervor.

Nach Angaben des Gerichts hatte sich die Frau drei Monate nach ihrem 40. Geburtstag einer In-vitro-Fertilisation unterzogen. Die Behandlung kostete knapp 5500 Euro. Die Kasse lehnte die Erstattung ihres Anteils an den Kosten wegen nicht hinreichender Erfolgsaussichten ab.

Die Richter stellten in dem noch nicht rechtskräftigen Urteil fest, daß die organisch bedingte Sterilität eine Krankheit sei und folglich eine Leistungspflicht der Kasse bestehe.

Az.: 17 K 2917/04

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »