Ärzte Zeitung, 18.10.2004

Inkontinenz genetisch bedingt

BERGEN (ddp). Frauen mit Harn-Inkontinenz in der Familie haben ein höheres Risiko, selber daran zu erkranken. Dies belegt eine Studie von Forschern der Uni Bergen (BMJ 329, 2004, 889). Danach besteht für eine Frau ein 1,3fach höheres Erkrankungs-Risiko, wenn ihre Mutter bereits eine Inkontinenz hat, wie das Team um Professor Steinar Hunskaar herausgefunden hat.

Es untersuchte das Harn-Inkontinenz-Risiko der Töchter, Enkel und Schwestern von fast 2000 Patientinnen. Vergleichsgruppe waren 6000 Frauen ohne Harn-Inkontinenz in der Familie.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »