Ärzte Zeitung, 18.10.2004

Inkontinenz genetisch bedingt

BERGEN (ddp). Frauen mit Harn-Inkontinenz in der Familie haben ein höheres Risiko, selber daran zu erkranken. Dies belegt eine Studie von Forschern der Uni Bergen (BMJ 329, 2004, 889). Danach besteht für eine Frau ein 1,3fach höheres Erkrankungs-Risiko, wenn ihre Mutter bereits eine Inkontinenz hat, wie das Team um Professor Steinar Hunskaar herausgefunden hat.

Es untersuchte das Harn-Inkontinenz-Risiko der Töchter, Enkel und Schwestern von fast 2000 Patientinnen. Vergleichsgruppe waren 6000 Frauen ohne Harn-Inkontinenz in der Familie.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »