Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Schonende Myomtherapie

Ultraschall zerstört von außen gutartige Tumoren

BERLIN (eb). Frauen mit Uterus-Myomen können jetzt mit einer neuen Methode sehr schonend behandelt werden. Das Verfahren ist nicht-medikamentös, aber dennoch nicht-invasiv.

Und: Es kann ambulant gemacht werden. Die Rede ist von hochenergetischem Ultraschall, der unter kernspintomographischer Kontrolle die Myome von außen zerstört. Die Schallwellen werden dabei wiederholt durch die Bauchdecke jeweils auf einen Punkt im Myom gerichtet, wo sich in wenigen Sekunden die Temperatur auf 60 °C bis 80 °C erhöht.

Mit dem System der Firma InSightec, das jetzt die US-Behörde FDA zugelassen und in Europa die CE-Kennzeichnung hat, wurden an der Charité in Berlin bereits 50 Frauen behandelt. Den ersten Daten zufolge wird die Behandlung gut vertragen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5497)
Organisationen
Charité Berlin (2933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »