Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Schonende Myomtherapie

Ultraschall zerstört von außen gutartige Tumoren

BERLIN (eb). Frauen mit Uterus-Myomen können jetzt mit einer neuen Methode sehr schonend behandelt werden. Das Verfahren ist nicht-medikamentös, aber dennoch nicht-invasiv.

Und: Es kann ambulant gemacht werden. Die Rede ist von hochenergetischem Ultraschall, der unter kernspintomographischer Kontrolle die Myome von außen zerstört. Die Schallwellen werden dabei wiederholt durch die Bauchdecke jeweils auf einen Punkt im Myom gerichtet, wo sich in wenigen Sekunden die Temperatur auf 60 °C bis 80 °C erhöht.

Mit dem System der Firma InSightec, das jetzt die US-Behörde FDA zugelassen und in Europa die CE-Kennzeichnung hat, wurden an der Charité in Berlin bereits 50 Frauen behandelt. Den ersten Daten zufolge wird die Behandlung gut vertragen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)
Organisationen
Charité Berlin (2843)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »