Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Zukunftsforscher erwartet Babyboom

DÜSSELDORF (dpa). Der Zukunftsforscher Matthias Horx erwartet einen neuen Babyboom in Deutschland. Die Geburtenrate werde von heute 1,36 Kindern auf etwa 1,6 Kinder pro Frau im Jahr 2010 steigen, sagte Horx dem Magazin "Junge Karriere".

Bis Bedingungen für eine akzeptable Vereinbarkeit von Beruf und Familie geschaffen würden, werde es aber noch 30 bis 40 Jahre dauern.

Getragen werde der Baby-Boom vor allem von gebildeten Frauen, etwa von Akademikerinnen oder Frauen in Künstlerberufen, sagte Horx. "Mehr als 40 Prozent von ihnen haben heute keine Kinder, weil sie sich für ihren Ausbildungsberuf entschieden haben."

Der Wunsch, Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen, sei heute aber stärker denn je. In der Politik werde die Familien- und Kinderfrage künftig zum entscheidenden Wahlkampfthema.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »