Ärzte Zeitung, 08.03.2005

GASTKOMMENTAR

Inkontinenz kann man verhüten!

Von Mathias Löhnert

Eine anale Inkontinenz ist für Betroffene ein besonders gravierendes Problem. Vor allem Frauen sind mit 80 Prozent am häufigsten betroffen. Doch viele Patienten sprechen aus Scham von sich aus das Problem nicht an. Das ist deshalb fatal, weil es Therapie-Möglichkeiten wie Beckenbodentraining oder Sphinkter-Rekonstruktionen gibt.

Entscheidend ist, daß Betroffene so schnell wie möglich therapiert werden und nicht erst nach 30 Jahren. Bei frühzeitiger Behandlung ist oft sogar eine restitutio ad integrum möglich. Sonst bleibt eben oft nur der Anus praeter oder jetzt das Analband.

Einen ganz entscheidenden Anteil an der Verhütung von klinisch manifester Inkontinenz haben Hausärzte und Gynäkologen. Der verbreitete Glaube, der Sphinkter wird eben im Alter schwächer, und Frauen werden eben im Alter inkontinent, da kann man nichts machen, ist falsch.

Fragen Sie gezielt auch jüngere Frauen nach der Geburt und vor allem auch ältere, ob sie Schleim oder Stuhl etwa beim Husten oder Heben verlieren. In diesem Fall sollten rasch Untersuchungen wie Endosonographie gemacht werden.

Privatdozent Mathias Löhnert ist Chefarzt der Chirurgischen Klinik der Städtischen Klinik Rosenhöhe in Bielefeld.

Lesen Sie dazu auch:
Analband - eine neue Option für Inkontinente

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »