Ärzte Zeitung, 15.03.2005

Initiative fördert Sprechstunde für Mädchen

Spezialangebot im Web

DÜSSELDORF (grue). Eine spezielle Teenager-Beratung kann jungen Mädchen die Angst vor dem ersten Frauenarztbesuch nehmen. Das Unternehmen Grünenthal hilft Gynäkologen bei der Einrichtung einer solchen Sprechstunde für Mädchen in der Pubertät.

Die Initiative "Mädchen-Sprechstunde" wird von der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau wissenschaftlich unterstützt und wurde beim Frauenärzte-Kongreß in Düsseldorf erstmals vorgestellt. Junge Mädchen haben viele Fragen rund um die Pubertät und bevor sie sexuelle Beziehungen beginnen, kommen aber meist erst zur Pillenverordnung in die Praxis.

Angst vor der gynäkologischen Untersuchung wird verringert

"Wir sollten den Mädchen mehr Gesprächsbereitschaft signalisieren und dabei deutlich machen, daß die gynäkologische Untersuchung kein obligatorischer Bestandteil des Frauenarztbesuches ist", sagte die Gynäkologin Dr. Ingeborg Voß-Heine aus Werl auf einer Veranstaltung des Unternehmens.

Bewährt hätten sich offene Nachmittags-Sprechstunden, wo Jugendliche unter sich sind. Bei den Gesprächen sei Verhütung ein wichtiges, aber nicht das einzige Thema. Ebenso wichtig sind verständliche Informationen zu Menstruation, Schwangerschaft, Geburt und zur Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten.

Kernstück der Initiative ist eine qualitätsgesicherte Fortbildungsreihe, die von Jugendgynäkologen betreut wird. In ganztägigen Workshops wird die Gesprächsführung trainiert und auf die psychosexuelle Entwicklung junger Mädchen eingegangen. Kurzgefaßt finden sich diese Informationen auch in einem Praxis-Leitfaden.

Suchliste für die Sprechstunde gibt es im Internet

Unter anderem werden auch rechtliche Aspekte zur Verhütungsberatung angesprochen. Ergänzt wird das Angebot durch Service-Materialien wie Wartezimmer-Poster und Informations-Hefte. Im Internet können Frauenärzte ihre Spezial-Sprechstunde in eine Postleitzahlen-Suchliste auf www.maedchensprechstunde.de eintragen lassen.

Informationen gibt es per Fax: 02 41 / 569 - 11 12, Stichwort "Initiative Mädchen-Sprechstunde" oder per E-Mail: maedchensprechstunde@grunenthal.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »