Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Frauen für Studie zur Impfung gegen Zervix-Ca gesucht

MÜNCHEN (eb). Einen Impfstoff, der vor einer Infektion mit humanen Papillomaviren schützen soll, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können, prüfen Forscher des Unternehmens GlaxoSmithKline. Sie suchen für eine Phase-III-Studie gesunde Frauen zwischen 15 und 25 Jahren, die sich impfen lassen.

Die Ergebnisse der Phase-II-Studien waren, wie berichtet, sehr vielversprechend. Nahezu 100 Prozent der geimpften Frauen waren vor einer Infektion mit den beiden Hochrisiko-Virustypen HPV 16 und 18 geschützt.

Wenn die Phase-III-Studien die positiven Ergebnisse bisheriger Studien bestätigen, rechnen die Forscher des Unternehmens damit, den Impfstoff 2007 auf den Markt zu bringen. Ärzte und Interessierte können sich beim Unternehmen unter der Servicenummer 0180/3456100 melden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »