Ärzte Zeitung, 08.07.2005

Zur SommerakademieMehr Auswahl für Therapie bei Harninkontinenz

NEU-ISENBURG (ikr). Schätzungsweise 3,7 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Harninkontinenz. Es sind vor allem Frauen über 60 Jahre, wie eine repräsentative Umfrage bei 883 Männern und 1182 Frauen jetzt ergeben hat.

Die Optionen zur Therapie bei Belastungs (Streß)- und Dranginkontinenz, den häufigsten Harninkontinenz-Arten, sind in den vergangenen Monaten erweitert worden.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

So gibt es mit dem selektiven Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Duloxetin jetzt erstmals eine spezifische Pharmakotherapie bei Belastungsinkontinenz.

Und zur Therapie bei Dranginkontinenz sind neue Arzneien auf den Markt gekommen, die besonders gut verträglich sind, vor allem was die Mundtrockenheit als unerwünschte Wirkung betrifft. Übrigens: Auch mit dieser Folge der Sommer-Akademie kann man Fortbildungspunkte sammeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »