Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Chondroitin lindert die Zystitis-Symptome

Anwendungsbeobachtung

HAMBURG (grue). Bei nicht-infek- tiösen Blasenentzündungen ist Chondroitinsulfat eine Therapieoption, denn es stärkt die Schutzfunktion der Harnblasenwand. Eine offene Studie bestätigt die gute Wirksamkeit der Behandlung.

Patienten mit interstitieller Zystitis, Strahlenzystitis oder anderen abakteriellen Blasenentzündungen leiden unter Harndrang, verringerter Blasenkapazität und urogenitalen Schmerzen. Dagegen helfen wiederholte intravesikale Behandlungen mit Chondroitinsulfat (Uropol®-S). Mit der hochgereinigten sterilen Lösung soll die gestörte Schleimhautbarriere wiederhergestellt werden.

In einer Anwendungsbeobachtung mit 223 Patienten wurde die 0,2prozentige-Chondroitinsulfat-Lösung anfangs wöchentlich, dann monatlich insgesamt achtmal instilliert. Binnen drei Monaten reduzierte sich die Miktionsfrequenz von im Mittel 14mal auf neunmal täglich, wie Professor Jörgen Nordling aus Herlev in Dänemark auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pohl-Boskamp in Hamburg berichtet hat.

Nachts mußten die Patienten statt viermal nur noch etwa zweimal zur Toilette, was als wesentliche Erleichterung empfunden wurde. "Auch der Harndrang und die Schmerzen ließen langsam aber deutlich nach", sagte der Urologe. 80 Prozent der Patienten beurteilten am Ende der Studie den Therapieerfolg als gut bis sehr gut.

"Nach diesem Behandlungskonzept werden fehlende oder geschädigte Schleimhautkomponenten ersetzt und das scheint wirklich zu funktionieren", so Nordling. Chondroitinsulfat sei eine körpereigene Substanz und daher gut verträglich. Die hochgereinigte sterile Lösung sei als Medizinprodukt verschreibungspflichtig und erstattungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »