Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Krebsprävention: Frauen für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb) Das Brustzentrum des Universitätskrankenhauses Eppendorf in Hamburg hat jüngst die weltweit 1000ste Patientin in die internationale IBIS-II-Studie aufgenommen. In der Studie wird die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Aromatase-Hemmers Anastrozol zur Prävention geprüft.

Insgesamt sollen 10 000 Patientinnen in die Studie aufgenommen werden. An der IBIS-II-Studie nehmen zwei Patientengruppen teil: Die erste Gruppe besteht aus gesunden Frauen zwischen 40 und 70 Jahren, die ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben. In der zweiten Gruppe sind Frauen, die bereits Krebsvorstufen haben.

Wer an der Studie teilnehmen will, kann Fragebögen zur Ermittlung des Brustkrebsrisikos, die IBIS-II-Broschüre und die Liste deutscher Studienzentren im Internet abrufen: www.brustkrebsvorbeugen.de

Weitere Infos beim norddeutschen Leitzentrum in Kiel, PD Dr. Nicolai Maass, Tel.: 0431 / 5 97 21 00

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »