Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Krebsprävention: Frauen für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb) Das Brustzentrum des Universitätskrankenhauses Eppendorf in Hamburg hat jüngst die weltweit 1000ste Patientin in die internationale IBIS-II-Studie aufgenommen. In der Studie wird die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Aromatase-Hemmers Anastrozol zur Prävention geprüft.

Insgesamt sollen 10 000 Patientinnen in die Studie aufgenommen werden. An der IBIS-II-Studie nehmen zwei Patientengruppen teil: Die erste Gruppe besteht aus gesunden Frauen zwischen 40 und 70 Jahren, die ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben. In der zweiten Gruppe sind Frauen, die bereits Krebsvorstufen haben.

Wer an der Studie teilnehmen will, kann Fragebögen zur Ermittlung des Brustkrebsrisikos, die IBIS-II-Broschüre und die Liste deutscher Studienzentren im Internet abrufen: www.brustkrebsvorbeugen.de

Weitere Infos beim norddeutschen Leitzentrum in Kiel, PD Dr. Nicolai Maass, Tel.: 0431 / 5 97 21 00

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »