Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Mutter auf Probe mit dem Babysimulator

Die Puppe muß gewaschen und gefüttert werden wie ein Baby / Projekt gegen Teenager-Schwangerschaften

Von Birgit Reichert

Die kleine Johlle sieht aus wie ein richtiges Baby. Sie schreit auch so, macht die Windeln voll und schläft nachts nur stundenweise. Der kleine Winzling in Strampler und Babymützchen ist aber ein Babysimulator, der seit Montag im Diakonischen Werk in Trier eingesetzt wird.

Die 14jährigen Gymnasiastinnen Claudia Roensch, Martina Bahlmann und Denise Haubrich (von linke nach rechts) präsentieren im Diakonischen Werk in Trier den Babysimulator "Johlle". Fotos: dpa

Mit der programmierbaren Puppe können junge Mädchen Mutter auf Probe sein. Sie dürfen Johlle für ein paar Tage mit nach Hause nehmen und schauen, was ein Baby für Arbeit macht.

Jungen und Mädchen ab elf dürfen die Puppe ausprobieren

Wie ein richtiges Baby: Gymnasiastin Denise Haubrich wickelt einen Babysimulator.

Martina Bahlmann hat gerade drei Tage Mutter-Dasein hinter sich: "In der zweiten Nacht war es schon schlimm", sagt die 14jährige. "Johlle ist fast jede Stunde wach geworden."

Die Babypuppe steht von sofort an für Mädchen und Jungen ab elf Jahren zur Verfügung, erläutert Gudrun Zimmermann, Schwangeren-Beraterin beim Diakonischen Werk im Evangelischen Kirchenkreis Trier.

Der Simulator sei aber kein Spielzeug, sondern komme nur in Projekten mit Schulklassen und Jugendgruppen zum Einsatz. "Wir wollen mit dem Baby zur Diskussion über Sexualität und das Kinderkriegen anregen", sagt sie.

Wer Johlle mit nach Hause nimmt, bekommt außer Autositz, Wickeltasche und Kinderwagen auch eine "BabyCard" mit, eine Gebrauchsanweisung mit hilfreichen Betreuungs-Tips. Außerdem kann er vorher programmieren, auf welche "Härtestufe" er sich einlassen will. Der Computer registriert auch, ob die "Mama" wirklich lieb zum Kind ist - oder ob sie es anschreit oder gar schüttelt.

Angesichts der steigenden Zahl von Teenager-Schwangerschaften sei Aufklärung besonders wichtig, sagt Berater-Kollegin Josefine Engeln. "Viele junge Menschen schlafen beim ersten Mal unverhütet miteinander." Die Paare seien überrascht, daß "es passiert" sei, und redeten einfach nicht über Verhütung.

Hinzu komme, daß Mädchen immer früher fruchtbar würden. Vor 100 Jahren seien Mädchen ab 16 schwanger geworden, heute schon mit zwölf. "In zehn Jahren werden wir zehn Jahre alte Schwangere haben", prophezeit sie.

Außer den ungeplanten Schwangerschaften gebe es aber auch den Trend, ganz bewußt als junges Mädchen schwanger zu werden, um vor Problemen mit Schule und Ausbildung zu flüchten.

"Das ist die letzte Ressource Mensch, die die Mädchen als Alternative ausprobieren, wenn sonst nichts klappt", sagte Engeln. Im Jahr 2004 wurden 13 000 Mädchen unter 18 Jahren schwanger. Die Zahl der Abtreibungen lag bei knapp 7900.

Nach Angaben des Herstellers "Babybedenkzeit" (Delmenhorst/Niedersachsen) werden Simulator-Puppen inzwischen bundesweit in 200 Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

Viele sind froh, die Puppe wieder abgeben zu können

Beim Sozialdienst katholischer Frauen in Koblenz sind seit zwei Jahren Babysimulatoren im Einsatz. "Meistens mit dem Ergebnis, daß die Mädchen ihren Kinderwunsch erst mal verschieben", sagt Beraterin Helma Göbel. "Sie sind auch zum Teil froh, wenn sie die Puppe wieder abgeben dürfen."

Das ist Martina Bahlmann allerdings gar nicht. "Johlle ist schnell ein Teil von mir geworden, und dann war sie plötzlich einfach aus." Das glückliche Glucksen nach dem Fläschchen und die ruhigen Atemgeräusche haben ihr besonders gut gefallen. Trotzdem will sie selbst erst Mami werden, wenn sie Schule und Ausbildung fertig hat. Denn: "Beim Lernen hat sie schon ganz schön gestört." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »