Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Unicef: Jährlich drei Millionen Beschneidungen

KÖLN (dpa). Drei Millionen Mädchen werden nach einer Unicef-Studie jedes Jahr beschnitten. Die Zahl liege um eine Million höher als bisher angenommen, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen gestern in Köln mit.

"Wir müssen die Frauen stärken, damit sie ihre Dorfgemeinschaften überzeugen, diese Jahrtausende alte Tradition hinter sich zu lassen", sagte Kirsten Leyendecker von Unicef.

Betroffen seien Frauen in 28 Ländern Afrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens. In neun Ländern gebe es Anzeichen für einen Rückgang.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5497)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »