Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Unicef: Jährlich drei Millionen Beschneidungen

KÖLN (dpa). Drei Millionen Mädchen werden nach einer Unicef-Studie jedes Jahr beschnitten. Die Zahl liege um eine Million höher als bisher angenommen, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen gestern in Köln mit.

"Wir müssen die Frauen stärken, damit sie ihre Dorfgemeinschaften überzeugen, diese Jahrtausende alte Tradition hinter sich zu lassen", sagte Kirsten Leyendecker von Unicef.

Betroffen seien Frauen in 28 Ländern Afrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens. In neun Ländern gebe es Anzeichen für einen Rückgang.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »