Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Vorteil für Y-Spermien

Dauert es lange bis zur Gravidität, wird es oft ein Junge

MAASTRICHT (mut). Wenn es Frauen trotz vieler Versuche erst nach langer Zeit schaffen, schwanger zu werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß das Kind ein Junge wird, berichten niederländische Forscher (BMJ 331, 2005, 1437).

Die Wissenschaftler hatten Daten von über 5000 Geburten analysiert. Knapp 58 Prozent der Frauen, die länger als ein Jahr benötigten, um schwanger zu werden, gebaren einen Jungen. Dagegen hatten nur 51 Prozent der Frauen, die weniger als ein Jahr benötigten, männlichen Nachwuchs.

Die Forscher vermuten, daß Frauen, die nur schwer schwanger werden, einen zähflüssigen Zervix-Schleim haben. Darin bewegen sich Y-Spermien schneller als X-Spermien.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »