Ärzte Zeitung, 07.02.2006

8000 Mädchen pro Tag beschnitten

KÖLN (dpa). Weltweit werden laut UNICEF jeden Tag mehr als 8000 Mädchen an den Genitalien verstümmelt.

In Ländern wie Ägypten, Guinea, Kenia, Nigeria und Jemen hätten die Proteste von Menschenrechtsorganisationen und Aufklärungskampagnen zwar Verbote bewirkt. Doch seien diese noch lange nicht durchgesetzt, teilte das UN-Kinderhilfswerk in Köln zum gestrigen Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidung mit.

Der Eingriff werde in vielen Entwicklungsländern zunehmend in Arztpraxen oder Kliniken gemacht. Traditionell wurde die schmerzhafte Prozedur laut UNICEF meist ohne Betäubung und unter unhygienischen Bedingungen mit primitivsten Mitteln vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »