Ärzte Zeitung, 07.02.2006

8000 Mädchen pro Tag beschnitten

KÖLN (dpa). Weltweit werden laut UNICEF jeden Tag mehr als 8000 Mädchen an den Genitalien verstümmelt.

In Ländern wie Ägypten, Guinea, Kenia, Nigeria und Jemen hätten die Proteste von Menschenrechtsorganisationen und Aufklärungskampagnen zwar Verbote bewirkt. Doch seien diese noch lange nicht durchgesetzt, teilte das UN-Kinderhilfswerk in Köln zum gestrigen Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidung mit.

Der Eingriff werde in vielen Entwicklungsländern zunehmend in Arztpraxen oder Kliniken gemacht. Traditionell wurde die schmerzhafte Prozedur laut UNICEF meist ohne Betäubung und unter unhygienischen Bedingungen mit primitivsten Mitteln vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »