Ärzte Zeitung, 23.02.2006

Hotline bietet Hilfe bei Fragen zu Inkontinenz

NEU-ISENBURG (eb). Hilfe für Patienten mit Blasen- oder Darmschwäche bietet derzeit eine Hotline der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Alle Anrufer können sich Info-Material zum Thema Blasen- und Darmschwäche zuschicken lassen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Adresslisten zu den bundesweit über 500 zertifizierten Beratungsstellen und Kontinenzzentren der Gesellschaft anzufordern.

Wie aus einer Mitteilung der Organisation hervorgeht, haben 6800 Anrufer die Hotline seit ihrer Einrichtung im September 2004 genutzt. Mitglieder eines medizinisch geschulten Teams beantworten die Fragen, wobei sie individuell auf die Probleme eingehen. Stets weisen sie allerdings darauf hin, daß zur Behandlung ein Arztbesuch unabdingbar ist. Medizinische Diagnosen per Telefon stellen sie nicht.

Im Mittelpunkt des Gesprächs steht die Aufklärung über Untersuchung und Therapie. Unter www.kontinenz-gesellschaft.de lassen sich alle Informationen zu Broschüren und Beratungsstellen abrufen. Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft e.V. ist eine medizinisch-wissenschaftliche Organisation. Seit ihrem Bestehen 1987 engagiert sie sich besonders in der Patientenberatung. Mittlerweile gehören ihr 43 Kontinenz-Selbsthilfegruppen an.

Die Experten sind montags bis freitags jeweils von 15 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 01805/23 34 40 (12 Cent pro Minute) erreichbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »