Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Maßnahmen gegen Prostitution bei WM gefordert

BRÜSSEL/STRASSBURG (dpa). Drei Monate vor dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft haben der Europarat und Frauenrechtlerinnen ein rasches Vorgehen gegen Zwangsprostitution im Umfeld des Großereignisses gefordert.

Während der WM bestehe eine "deutlich erhöhte Gefahr der Zunahme von Frauenhandel und Zwangsprostitution", sagte der Präsident der Parlamentarierversammlung des Europarates, René van der Linden, gestern in Straßburg.

In Brüssel warben Frauenrechtlerinnen am Internationalen Frauentag gemeinsam mit der Sozialistischen Partei Europas (SPE) für eine Petition gegen Zwangsprostitution während der WM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »