Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Bei Striae ist das Risiko für Uterus-Prolaps erhöht

Bei Schwangerschaftsstreifen ist Kollagengehalt vermindert / Gezielte Gymnastik bremst Beckenbodenschwäche

BOSTON (ner). Schwangerschaftsstreifen sind offenbar ein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für eine spätere Beckenbodenschwäche und einen Uterusprolaps. Urogynäkologen hoffen, mit diesem und weiteren Risikofaktoren eine nicht-invasive Screeningmethode entwickeln zu können, um der späteren Morbidität bei Frauen gegenzusteuern.

Entwickeln sich bei einer Schwangerschaft Striae, sollten Frauen Beckenbodengymnastik machen. Foto: ÄZ

Der verminderte Kollagengehalt des Bindegewebes wird als eine Ursache für die Beckenbodenschwäche bei älteren Frauen angesehen. Folgen sind etwa Inkontinenz und der Uterusprolaps bis hin zu zervikalen Ulzerationen.

Auch bei Frauen mit Schwangerschaftsstreifen haben Gewebebiopsien einen verminderten Kollagengehalt ergeben, berichtet Dr. Alexa B. Kimball vom Brigham and Women’s Hospital in Boston im US-Staat Massachusetts zusammen mit Kollegen.

Um herauszubekommen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Striae und einer späteren Beckenbodenschwäche gibt, haben Kimball und ihre Kollegen 116 Frauen befragt. Die Teilnehmerinnen waren durchschnittlich 60 Jahre alt und 2,2mal schwanger gewesen.

Tatsächlich hatten mehr als die Hälfte der Frauen mit einem Uterusprolaps Schwangerschaftsstreifen. In der Gruppe von Frauen ohne Prolaps hatten jedoch nur 25 Prozent Striae, berichten die Kollegen in einer online-Vorabveröffentlichung des "Journal of Investigative Dermatology" (www.jidonline.org).

Damit hätten Frauen mit Striae ein etwa dreifach erhöhtes Risiko, später einen Uterusprolaps zu bekommen.

Allein in den USA würden jährlich 338 000 chirurgische Eingriffe wegen eines Uterusprolapses vorgenommen, so Kimball. Möglicherweise sei die Problematik noch weiter verbreitet, da besonders alte Frauen nicht regelmäßig zum Gynäkologen gingen.

Würde man Risikopersonen eher als derzeit identifizieren, könnte man frühzeitig behandeln und so die Erkrankungsrate senken. Bekannte weitere Risiken sind Adipositas, Rauchen und starker Koffeinkonsum - alles modifizierbare Faktoren.

Mit der gezielten Beckenbodengymnastik kann die Progression einer Beckenbodenschwäche zumindest aufgehalten werden, und zwar selbst dann, wenn bereits ein Prolaps vorliegt. Das hat eine Studie vor drei Jahren ergeben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bei Striae lohnt Frage nach Inkontinenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »