Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Netzwerk für Schwangere

Aufklärungsprojekt wendet sich speziell an Migrantinnen

GELSENKIRCHEN (jgr). In Gelsenkirchen gründen Ärzte und Hebammen das "Netzwerk Säuglingssterblichkeit". Beim dem Projekt sollen Migrantinnen, die fließend Deutsch und ihre Muttersprache sprechen, andere Migrantinnen über Schwangerschaftsrisiken aufklären. Die Frauen werden von Fachleuten geschult und geben ihr Wissen dann in einer anderen Sprache weiter.

Gelsenkirchen hat bundesweit die höchste Säuglingssterblichkeit. Von tausend Lebendgeborenen starben zwischen 2002 und 2004 durchschnittlich 8,5 innerhalb des ersten Jahres. Das geht aus einer Studie des Landesinstituts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst hervor. Danach ist die Sterblichkeit bei Neugeborenen in Einwandererfamilien in Nordrhein-Westfalen mit 11,1 Prozent fast dreimal so hoch wie bei Säuglingen aus einheimischen Familien.

Ziel des Netzwerkes ist es, die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten, Geburtskliniken und Frauenärzten zu fördern. "Es gibt immer noch Frauen, die durch Rauchen während der Schwangerschaft ihr Kind gefährden und nicht zu Vorsorgeuntersuchungen gehen", sagt Emilia Liebers, Leiterin des Kinder- und Jugendmedizinischen Dienstes der Stadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »