Ärzte Zeitung, 20.06.2006

Geburt - spätes Abnabeln nutzt

MEXICO STADT (ple). Wird das Abklemmen der Nabelschnur nach der Geburt hinausgezögert, profitieren die Säuglinge durch einen verbesserten Eisenstatus. Das geht aus einer Studie mit fast 500 Säuglingen in Mexico Stadt hervor (Lancet 367, 2006, 1997).

Verglichen wurde der Eisengehalt bei Säuglingen, deren Nabelschnur bereits zehn Sekunden oder erst zwei Minuten, nachdem die Schultern der Neugeborenen sichtbar waren, abgeklemmt wurde. Den Gynäkologen zufolge war die Eisenreserve im sechsten Lebensmonat bei verzögertem Abklemmen der Nabelschnur um bis zu 47 Milligramm höher als bei Abklemmen bereits nach zehn Sekunden.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5410)
Pädiatrie (8361)
Organisationen
Lancet (1159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »