Ärzte Zeitung, 20.06.2006

Geburt - spätes Abnabeln nutzt

MEXICO STADT (ple). Wird das Abklemmen der Nabelschnur nach der Geburt hinausgezögert, profitieren die Säuglinge durch einen verbesserten Eisenstatus. Das geht aus einer Studie mit fast 500 Säuglingen in Mexico Stadt hervor (Lancet 367, 2006, 1997).

Verglichen wurde der Eisengehalt bei Säuglingen, deren Nabelschnur bereits zehn Sekunden oder erst zwei Minuten, nachdem die Schultern der Neugeborenen sichtbar waren, abgeklemmt wurde. Den Gynäkologen zufolge war die Eisenreserve im sechsten Lebensmonat bei verzögertem Abklemmen der Nabelschnur um bis zu 47 Milligramm höher als bei Abklemmen bereits nach zehn Sekunden.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)
Pädiatrie (8518)
Organisationen
Lancet (1221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »