Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Wenig zu trinken ist keine Lösung bei Blasenschwäche

BONN (eb). Über Ursachen, Formen und Behandlungen bei Inkontinenz informiert die Deutsche Senioren-Liga in der kostenlosen Broschüre "Blasenschwäche ist kein Schicksal", die sie mit dem Unternehmen Dr. R. Pfleger erstellt hat.

Mit der Broschüre sollen alte Menschen ermutigt werden, Blasenschwäche nicht als normale Alterserscheinung hinzunehmen. Besonders wird gewarnt, wegen der Blasenschwäche wenig zu trinken. Denn der dann konzentrierte Urin verstärkt das Gefühl des Harndrangs. Außerdem schadet zuwenig Flüssigkeit der Gesundheit. Das Risiko für Harnwegsinfekte und Nieren- und Blasensteine steigt.

Deutsche Seniorenliga e. V., Gotenstraße 164, 53175 Bonn, www.dsl-blasenschwaeche.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »