Ärzte Zeitung, 21.08.2006

TIP

In 30 Sekunden Inkontinenz geklärt

Mit drei Fragen können Sie in nur etwa 30 Sekunden mit einer hohen Sicherheit Patienten mit einer Harninkontinenz identifizieren - und auch noch zwischen Belastungs- und Dranginkontinenz differenzieren.

Die drei Fragen sind:

Haben Sie in den vergangenen drei Monaten unfreiwillig Urin verloren? Bei einem "Ja": Passierte das beim Niesen, Husten oder Treppensteigen oder wenn Sie dringend zur Toilette mußten, aber keine in der Nähe war?

Die dritte Frage liefert die Diagnose: Verloren Sie den Urin überwiegend beim Niesen, Husten oder Treppensteigen (wenn ja: Belastungsinkontinenz!) oder meist, wenn Sie dringend zur Toilette mußten, aber keine in der Nähe war (wenn ja: Dranginkontinenz!)?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »