Ärzte Zeitung, 21.08.2006

TIP

In 30 Sekunden Inkontinenz geklärt

Mit drei Fragen können Sie in nur etwa 30 Sekunden mit einer hohen Sicherheit Patienten mit einer Harninkontinenz identifizieren - und auch noch zwischen Belastungs- und Dranginkontinenz differenzieren.

Die drei Fragen sind:

Haben Sie in den vergangenen drei Monaten unfreiwillig Urin verloren? Bei einem "Ja": Passierte das beim Niesen, Husten oder Treppensteigen oder wenn Sie dringend zur Toilette mußten, aber keine in der Nähe war?

Die dritte Frage liefert die Diagnose: Verloren Sie den Urin überwiegend beim Niesen, Husten oder Treppensteigen (wenn ja: Belastungsinkontinenz!) oder meist, wenn Sie dringend zur Toilette mußten, aber keine in der Nähe war (wenn ja: Dranginkontinenz!)?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »