Ärzte Zeitung, 01.12.2006

Längeres Intervall beim Screening auf Zervix-Ca?

BERLIN (ner). Ein organisiertes Zervixkarzinom-Screening in Deutschland würde weniger kosten und mehr bringen als das jährliche Screening ab dem 20. Lebensjahr.

Der beste Kosten-Nutzen-Effekt würden mit Zervixabstrichen in drei- bis fünfjährigen Intervallen ab dem 25. Lebensjahr erreicht, berichtet Dr. Cecilie Bischoff-Everding vom Campus Benjamin Franklin. Sie schlägt vor, zunächst ab dem 25. Lebensjahr vier Untersuchungen innerhalb von drei Jahren vorzunehmen.

Verliefen diese Untersuchungen ohne pathologischen Befund, reichten Einladungen an die Frauen alle drei Jahre aus, so Bischoff-Everding beim Gynäkologen-Kongreß in Berlin.

Damit würde sich nach den Berechnungen von Statistikern bei einer 75prozentigen Teilnahme der betreffenden Frauen die Zervixkarzinom-Inzidenz sowie die Sterberate um 13 Prozent verringern. Die Zahl der jährlichen zytologischen Abstriche würden um 48 Prozent sinken und die Kosten für das Screening um 15 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »