Ärzte Zeitung, 15.12.2006

Laufend zur Toilette - ein Ratgeber hilft

BONN (eb). Aus Angst, in Bedrängnis zu geraten, suchen Inkontinenz-Patienten bekanntlich oft vorbeugend die Toilette auf. Damit trainieren sie aber ihre Blase, schon bei geringer Füllmenge starken Harndrang zu signalisieren.

Auf diesen Zusammenhang weist die Deutsche Seniorenliga in ihrer Broschüre "Blasenschwäche ist kein Schicksal" hin. Außerdem gibt es Informationen zu Ursachen, Symptomen und Therapie sowie praktische Tips. Zum Beispiel eine Möglichkeit, aus dem Teufelskreis einer schrumpfenden Blasenkapazität auszubrechen: Mit einem Toilettentraining sollten die Patienten die Abstände zwischen dem Wasserlassen möglichst weit verlängern.

Der kostenlose Ratgeber kann bestellt werden bei: Deutsche Seniorenliga e.V., Gotenstr. 164, 53175 Bonn. Er ist auch im Internet abrufbar unter: www.dsl-inkontinenz.de

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »