Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Fisch fördert Entwicklung von Kindern

LONDON (dpa). Mehr als 340 Gramm Fisch pro Woche auf dem Speiseplan von Schwangeren fördert die Entwicklung ihrer ungeborenen Kinder (The Lancet 369, 2007, 578).

Forscher hatten Angaben von knapp 11 900 Schwangeren ausgewertet und deren Kinder im Alter bis zu acht Jahren untersucht. Je mehr Fisch die Schwangeren verspeist hatten, umso besser waren die Kinder bei sozialem Verhalten, sozialen Fähigkeiten, Feinmotorik und Kommunikation. Die Forscher vermuten, dies liege an den Omega-3-Fettsäuren aus Fisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »