Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Fisch fördert Entwicklung von Kindern

LONDON (dpa). Mehr als 340 Gramm Fisch pro Woche auf dem Speiseplan von Schwangeren fördert die Entwicklung ihrer ungeborenen Kinder (The Lancet 369, 2007, 578).

Forscher hatten Angaben von knapp 11 900 Schwangeren ausgewertet und deren Kinder im Alter bis zu acht Jahren untersucht. Je mehr Fisch die Schwangeren verspeist hatten, umso besser waren die Kinder bei sozialem Verhalten, sozialen Fähigkeiten, Feinmotorik und Kommunikation. Die Forscher vermuten, dies liege an den Omega-3-Fettsäuren aus Fisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »