Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Augencheck für Frühgeborene empfohlen

REGENSBURG (ddp.vwd). Kommen Kinder zu früh auf die Welt, sollten ihre Augen genau untersucht werden. Denn ist ihre Netzhaut bei der Geburt noch nicht voll ausgereift, kann es zu einer Ablösung kommen, sagt Professor Birgit Lorenz vom Universitätsklinikum Regensburg.

Besonders gefährdet sind Babys, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden oder weniger als 1500 Gramm wiegen. Außerdem könne eine längere künstliche Beatmung mit Sauerstoff das Risiko erhöhen. Wegen der Augen behandlungsbedürftig sind etwa fünf Prozent der Kinder, sagt Lorenz. Je früher eine Behandlung beginnt, desto mehr Erfolg verspricht sie.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)
Wirkstoffe
Sauerstoff (479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »