Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Augencheck für Frühgeborene empfohlen

REGENSBURG (ddp.vwd). Kommen Kinder zu früh auf die Welt, sollten ihre Augen genau untersucht werden. Denn ist ihre Netzhaut bei der Geburt noch nicht voll ausgereift, kann es zu einer Ablösung kommen, sagt Professor Birgit Lorenz vom Universitätsklinikum Regensburg.

Besonders gefährdet sind Babys, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden oder weniger als 1500 Gramm wiegen. Außerdem könne eine längere künstliche Beatmung mit Sauerstoff das Risiko erhöhen. Wegen der Augen behandlungsbedürftig sind etwa fünf Prozent der Kinder, sagt Lorenz. Je früher eine Behandlung beginnt, desto mehr Erfolg verspricht sie.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5492)
Wirkstoffe
Sauerstoff (473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »