Ärzte Zeitung, 20.02.2007

Augencheck für Frühgeborene empfohlen

REGENSBURG (ddp.vwd). Kommen Kinder zu früh auf die Welt, sollten ihre Augen genau untersucht werden. Denn ist ihre Netzhaut bei der Geburt noch nicht voll ausgereift, kann es zu einer Ablösung kommen, sagt Professor Birgit Lorenz vom Universitätsklinikum Regensburg.

Besonders gefährdet sind Babys, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden oder weniger als 1500 Gramm wiegen. Außerdem könne eine längere künstliche Beatmung mit Sauerstoff das Risiko erhöhen. Wegen der Augen behandlungsbedürftig sind etwa fünf Prozent der Kinder, sagt Lorenz. Je früher eine Behandlung beginnt, desto mehr Erfolg verspricht sie.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5412)
Wirkstoffe
Sauerstoff (460)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »