Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Normale Geburt, nachdem Eizelle in vitro gereift war

Ei wurde zuvor tiefgefroren

LYON (ple). In Kanada ist weltweit erstmals ein Kind geboren worden, das durch eine besondere Form der künstlichen Befruchtung gezeugt wurde. Die verwendete Eizelle war zuvor in der Kulturschale gereift, tiefgefroren und wieder aufgetaut worden.

Wie bei einer Reproduktionsmedizin-Tagung in Lyon berichtet wurde, haben kanadische Ärzte mehrere solcher noch unbefruchteter Eizellen eingefroren, wieder aufgetaut und dann befruchtet. Vier Frauen wurden die befruchteten Eizellen dann in den Uterus übertragen, eine der Frauen hat inzwischen ein Kind zur Welt gebracht, bei den anderen steht die Geburt noch aus.

Das Verfahren mit dem Einfrieren und Auftauen der in vitro herangereiften Zellen könnte nach Ansicht der Reproduktionsmediziner Frauen zugutekommen, bei denen eine Hormonstimulation kontraindiziert ist, etwa Frauen mit Östrogen-Rezeptor-positivem Brustkrebs. Ihre Oozyten könnten so vor der zytotoxischen Krebstherapie geschützt werden.

Das Heranreifen der Eizellen vor einer In-vitro-Fertilisation wird als In-vitro-Maturation bezeichnet. Das Verfahren ist eine erfolgreiche Variante der assistierten Befruchtung. Dazu werden Eizellen etwa bei Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom und bedingter Reifestörung der Eibläschen ohne vorherige Hormonstimulation oder mit nur gering dosierter Hormontherapie entnommen. In der Kulturschale reifen die Zellen vor der Befruchtung unter Hormonzusatz über 30 Stunden.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5458)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2402)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »